pssst! ..... ..... hier bewegen Sie sich ausserhalb der konventionellen Meinungsbildung!

Haben Sie als Kind oder mit Ihren Kindern auch so gerne den Disney-Film  "Das Dschungelbuch" gesehen? Dann erinnern Sie sich bestimmt auch an die Schlange Kaa, die Mogli hypnotisierte in der finsteren Absicht, ihn anschließend zu verspeisen?

Hier kommt das Lied der Schlange Kaa:

Hör auf mich und glaube mir,
Augen zu - vertraue mir!
Schlafe süß, sanft und fein -
will dein Schutzengel sein!

Schlaf, kleines Menschlein!
Träume süß! ... SCHLAF!

Als Zuschauer fällt es meist leichter, den Teufel zu erkennen. Denn als Zuschauer wussten wir immer mehr als der Akteur Mogli. Noch dazu kommt im Film der Teufel gut erkennbar gleich als Schlange daher.

Um wievieles schwieriger ist diese Erkenntnis aber in unserem Alltag!

Denn der Teufel versteht es, sich gut zu tarnen.
Er verführt uns. 
Er verschafft uns Annehmlichkeiten und Wohlbefinden.
Er verspricht uns alles, was wir begehren:  Glück und Wohlbefinden, Reichtum und Schönheit.
Er ist großzügig - immer.

Alles, was wir dafür tun müssen, ist, ihn anzubeten. Also ihm unsere Seele zu verkaufen.

Und - wie das leichte Unwohlsein an dieser Stelle schon ahnen lässt  - der Teufel wird mit teuflischer Sicherheit sein Pfand einfordern. Und dann schmort die Seele in der Hölle.

Nein, nicht im klassischen Fegefeuer. Diese Hölle haben wir uns selbst gemacht, sie ist von sehr materiellem Charakter. Wir werden sie im täglichen Leben haben, denn wir sind dann nicht mehr frei.

Unser Wille kann nicht mehr frei entscheiden, denn er befindet sich in der Gefangenschaft des Teufels.
Unser Körper ist nicht mehr frei, weil wir es zugelassen haben, dass er in Krankheiten gefesselt ist und sich in der Abhängigkeit von Ärzten und Big Pharma befindet.
Unser Geist ist nicht mehr frei, weil wir es zugelassen haben, dass unsere Gedanken gelenkt werden.
Unsere Seele ist nicht mehr frei, weil wir selbst sie in einem gefangenen Körper mit einem befangenen Geist festgesetzt haben.

Und weil die Seele sich so  nicht behandeln lässt, wird sie die Krankheiten im Körper zulassen, damit sie selbst wieder frei sein kann. Auch ungeachtet dessen, dass ein gefangener Geist normalerweise Angst vor dem Tod hat.