pssst! ..... ..... hier bewegen Sie sich ausserhalb der konventionellen Meinungsbildung!

Gesundheit - ein unschätzbares Gut


Der Mensch ist, was er isst. Und natürlich auch, was er trinkt. Denn immerhin besteht unser Körper zu mindestens 70 Prozent aus Wasser.

Doch  nicht nur die Nahrungsaufnahme alleine ist relevant für die Gesunderhaltung des Körpers, vielmehr wirkt sich das gesamte Milieu, mit dem wir tagtäglich umgeben sind,  auf unseren Gesundheitszustand aus - positiv oder negativ.

Auf den hier folgenden Seiten werde ich die Zusammenhänge darstellen, wie elementar wichtig eine umfassende Aufklärung darüber ist, welche Dinge unseren Körper krank machen und schwächen, von denen Sie dies niemals angenommen hätten. Dinge, die Sie womöglich noch für gesund halten, weil sie uns von der Industrie genau dafür verkauft werden.

Über solche Zusammenhänge soll natürlich der unmündige Verbraucher gar nicht aufgeklärt werden. Insofern sieht der Codex Alimentarius  auch vor, jegliche Ernährungsberatung generell zu verbieten, sobald er von der jeweiligen Regierung unterzeichnet wird.

Ich werde versuchen, Ihnen hier einige Tipps zu einer gesunden Ernährung zu geben. Ob Sie sie beachten wollen oder nicht, das bleibt Ihnen ganz alleine überlassen. Viele kompetente Menschen haben sich bereits tiefgehende Gedanken dazu gemacht. Menschen, die wirklich die Zusammenhänge zwischen Gesundheit und einem leistungsfähigen Organismus mit ernährungstechnischen Fragen erforscht haben.

Die anderen bisher wissenschaftlich fundierten und gewinnträchtig propagierten "Fach"-Ansichten, die uns in eben unseren augenblicklichen Krankheitszustand erst gebracht haben, die möchte ich an dieser Stelle weitgehend außen vor lassen bzw. sie evtl. nur am Rande erwähnen. Hier sollen Sie eher konstruktive Vorschläge finden.

Ich fange an mit einem Artikel, der ein gerade erschienenes Buch zum Thema Fleischkonsum vorstellt.

Zunehmende Kritik am Fleischkonsum

Hätten Sie schon gerne gewusst, dass auch drin ist was drauf steht?

Wie wär´s damit:    Da wird mir übell

Ebenso sagt die russische Ärztin Galina Schatalova, dass der Mensch von Natur aus kein Fleischesser ist. Er ist auch kein Pflanzenfresser. Der Mensch ist ein Früchteverzehrer. Früchte (richtig!) zu essen ist die artgerechte Ernährung des Menschen!

Frau Schatalova führt sehr detailliert aus, wie sie im Zuge ihrer jahrelangen Tätigkeit an der russischen Akademie der Wissenschaften ein Konzept entwickelt hat, das - vielfach erfolgreich - schwerste Krankheiten (z.B. Krebs, Hepatitis C, Geschwüre, Herzinsuffizienz, Diabetes und ganz nebenbei natürlich auch Fettsucht) einfach durch Ernährungsumstellung geheilt hat. Diese Menschen waren nach mehrwöchiger kontrollierter - artgerechter - Ernährungsumstellung zu größeren sportlichen Leistungen fähig als die Kontrollgruppe durchtrainierter Leistungssportler, die bei derselben Aufgabe (500 km Wüstenwanderung) teilweise sogar aufgeben mussten. Diese Leistungssportler wurden durch ihre Fachberater einfach nur falsch ernährt und waren deshalb den harten Anforderungen dieses Wüstenmarsches nicht gewachsen.

Lesen Sie unbedingt das Buch der Galina Schatalova, es ist wirklich  nicht teuer. Sie bekommen danach ein ganz neues Verständnis für die Funktionsweise Ihres Körpers!

"Wir fressen uns zu Tode"

"Heilkräftige Ernährung"

Ich selbst bin auch nicht als Vegetarier erzogen worden. Gerade die Nachkriegsgenerationen sind in dem Bewusstsein aufgewachsen, dass der Fleischkonsum gut und förderlich für uns sei. Und man konnte es sich ja auch leisten! Inzwischen wird die Fleischindustrie subventioniert, um immer billiger immer mehr Müll und Gift produzieren zu können. Machen Sie sich eines klar - diese Giftproduktion ist nichts, das man nicht in den Griff bekommen könnte, ohne die Fleischindustrie zu schädigen und - natürlich mal wieder! - damit Arbeitsplätze zu gefährden. Nein, diese Giftproduktion ist gezielt so gefördert worden, um Sie als Fleischkonsumenten zu vergiften, in Abhängigkeit zu bringen und manipulierbar zu machen.

Das glauben Sie nicht? Nun, der Platz ist für umfassende Erklärungen hier zu eng. Diese Zusammenhänge beschreibe ich in meinem Buch.

Stören Sie sich an den immer häufiger diskutierten Fleischskandalen? Stören Sie sich lieber daran, dass nur die allerwenigsten aufgedeckt werden und durch die Medien gehen! Machen Sie sich vor diesem Hintergrund einmal klar, was Sie ihrem Körper da zumuten, wenn Sie Fleisch essen! Mal ganz abgesehen von dem völlig unnötigen Tierleid.

An dieser Stelle bin ich auch mitleidlos. Wer so etwas isst, und das auch noch regelmäßig, der ist sein Leid wirklich selber schuld. Noch haben wir einen freien Willen. Es liegt an uns, ob wir ihn aktivieren und selbst über uns und unser Verhalten bestimmen. Die Ernährung ist dafür ein grundlegender Eckpfeiler.

Immer neue Skandale lassen uns aufhorchen, doch nur momentan. Alles gerät schnell wieder in Vergessenheit, weil wir erstens so konditioniert wurden und weil zweitens dieses Vergessen durch den Nahrungsmüll gezielt provoziert wird! Das ist golbalpolitisch so gewollt!

Giftrückstände in Nahrungsmitteln - Greenpeace-Studie


Abonnieren Sie den Newsletter von foodwatch! Dort erfahren Sie verbraucherorientierte Aufklärung. Diese Organisation hat sich einen so guten Namen gemacht, dass selbst Frau Aigner sich inzwischen veranlasst sieht, zwischen foodwatch und der Nahrungsmittelmafia irgendwie zu vermitteln.

foodwatch - Die Essensretter


Nicht nur gute Lebensmittel erhalten Sie bei alnatura, sondern auch eine gute Aufklärung in Gesundheitsfragen. Nicht, wie spezifische  Krankheiten behandelt werden sollen. Sondern wie Sie deren Ursache auf die Spur kommen.
Leider sind die Filialen (noch) nicht flächendckend in Deutschland, doch als Tipp möchte ich Ihnen sagen, dass in den dm-Drogeriemärkten ein breites Angebot der haltbaren alnatura-Produkte vorgehalten wird. (Dort finden Sie übrigens auch eine sehr gute Naturkosmetik (alverde) zu ganz normalen Preisen.)


Eine aussagefähige Bewertung der Vitalkraft von Lebenmitteln, also im wahrsten Wortsinn "Mitteln zum Leben", bietet dieses Verfahren:

EQC-Messmethode - ein Beispiel

Lebensmittelqualität - elektrochemisch betrachtet




Gefährliche Bestandteile in der Fertignahrung

Vermeiden Sie auch vorgefertigte Nahrung. Streichen Sie von Ihrer Einkaufliste bzw. "Appetitliste" alles was in diese Kategorien fällt: Fast Food - Convenience Food. Hier werden Gifte ganz legal eingearbeitet, die offiziell gar nicht mehr als Gifte deklariert werden. So finden sich in allen maschinengerechten Rezepturen für vorgefertigte Nahrung der Großindustrie künstliche Aromen, Geschmacksverstärker(Glutamate, zu denen auch Hefeextrakt gehört!) und vor allem Süssstoffe, allen voran das giftige Aspartam. Wussten Sie schon, dass Aspartam bis in die 1970er Jahre als biologischer Kampfstoff der militärischen Überwachung unterlag? Und heute ist es fester Nahrungsbestandteil. Finden Sie nicht, dass man dieser Sache einmal auf den Grund gehen sollte, weshalb ein ursprüngliches Kampfmittel heute zum wohlfeilen Nahrungsmittel avancieren konnte? Das ist kein dummer Zufall, wo jemand nicht aufgepasst hat. Das hat System.

Aspartam -Artikel

Der Artikel "Die Macht der Pharmaindustrie" zum Thema Aspartam ist - natürlich - inzwischen aus dem Internet wegzensiert worden. Doch ist noch ein Kommentar  zu finden, den ich Ihnen nicht vorenthalten möchte.

Falls Sie noch immer skeptisch sind - hier noch der Link zu einem Artikel der Zeitschrift Raum&Zeit aus dem Jahr 2008 zur Gefährlichkeit von Aspartam.



gefährliche Transfette      oder dieser Artikel:    Diese Fette sind die Härte

.



.


auf dieser Seite wird noch Einiges ergänzt - bitte ein wenig Geduld!